Tofu - der pflanzliche Fleischersatz?

Unter Tofu verstehen wir einen pflanzlichen Fleischersatz. Nicht jedem schmeckt Tofu gleich gut. Jedoch gibt es viele unterschiedliche Arten von Tofu und vor allem die Zubereitungsart ist entscheidend für den Geschmack. Den Tofu ist von Natur aus fast geschmacksneutral.

Tofu wird in asiatischen Ländern neben Reis als Grundnahrungsmittel verwendet. Dieser wird aus Sojabohnen bzw. Sojamilch hergestellt. Je nach Herstellungsart und Konsistenz unterscheiden sich die Tofu-Arten.

Die Herstellung des Tofus ähnelt dem des Käses aus Kuhmilch. Kurze vereinfachte Erläuterung zum Herstellungsprozess: Über Nacht wird die Sojabohne eingeweicht und unter Zugabe von Quellwasser zermahlen. Die daraus entstehende Sojamilch wird gekocht und mit einem natürlichen Gerinnungsmittel versetzt. Dadurch trennt sich die Milch. Aus den darin schwimmenden Sojaflocken („Sojabruch“) werden die Stücke in Formen gepresst. In frischem Quellwasser wird der noch warme Tofu abgekühlt. Je nach Flüssigkeitsgehalt des Tofus entstehen die verschiedenen Sorten.



Frischer Tofu unterscheidet sich in drei Arten:

Seidentofu weist den höchsten Flüssigkeitsgehalt auf und wird hauptsächlich für Süssspeisen verwendet. Der feste asiatische Tofu enthält trotz Entwässerung relativ viel Flüssigkeit. Der westliche Tofu zeichnet sich durch seine besonders feste Form aus und enthält vergleichsweise wenig Flüssigkeit.

Weitere Arten des Tofus sind Stinkender Tofu, eingelegter Tofu, Tausend-Schichten-Tofu, Japanischer-gefriergetrockneter-Tofu. Bei uns jedoch relativ unbekannt.


Die Zusammensetzung (aber auch die Vielfalt der Einsetzbarkeit) überzeugt nicht nur Vegetarier und Veganer, sondern auch immer mehr Fleischesser. Der Tofu besteht aus fast ¾ Wasser, rund 16g Eiweiss, 8g Fett, praktisch keinen Kohlenhydraten und besticht durch wertvolle Nährstoffe.


Tofu kann man aufgrund seiner „löchrigen“ Struktur bestens marinieren, da er Gewürze hervorragend aufnimmt. Auch auf dem Grill oder in der Bratpfanne kann er unterschiedlich und je nach bevorzugter Geschmacksrichtung zubereitet werden.


Einige Tipps zur Zubereitung von Tofu:

· Beim Würzen gilt mehr ist mehr. Da Tofu eher neutral im Geschmack ist, ist grosszügiges würzen und marinieren erlaubt!

· Beim Marinieren auf Öl verzichten, dafür lieber Limettensaft oder Essig verwenden. Und natürlich leckere Gewürze wie Curry, Ingwer, Chili, Knoblauch usw.

· Nach dem Marinieren sollte der Tofu mind. 4h ruhen.

· Für eine knusprige Hülle empfiehlt sich den marinierten Tofu in etwas Stärke anzubraten.

· Dafür unbedingt eine beschichtete Pfanne verwenden! Sonst gehen Pfannenboden und Tofu eine bindende Freundschaft ein;-)

· Es eignet sich besonders Kokosöl oder Sesamöl zum Anbraten. Dadurch hast du gleich einen leckeren nussigen oder leicht süsslichen Geschmack.

· Tofu muss zwar nicht zwingend mariniert werden, jedoch lohnt sich der zusätzliche Aufwand geschmacklich allemal!

Fehlt dir die Zeit zum Marinieren, zumindest fürs ausgiebige würzen solltest du dir Zeit nehmen.

· Auf grosser Hitze anbraten.


Folge und auf Instagram und Facebook und lass dich täglich inspirieren.

Deine Meinung interessiert uns. Hinterlasse uns einen Kommentar mit deinem Wunschthema für den nächsten Blogbeitrag.

Bis bald - Dein athletive Training & Food Team



© 2019 by athletive Training  AGB   Impressum