Sport & Ernährung im Sommer

Abkühlung gefällig?

Endlich ist der Sommer da! Jedoch können nicht alle gleich gut mit der Hitze umgehen, besonders Menschen mit geschwächtem Herz-Kreislaufsystem, ältere Menschen und Tiere haben mit hohen Temperaturen zu kämpfen. Wenn du zu den Sonnenanbeter/innen gehörst – wunderbar, aber vergiss nicht deinen Körper abzukühlen. Bestenfalls mit einem Sprung ins kühle Nass! Thunersee und Aare bieten sich ja bestens an.

Es gibt aber auch verschiedene Lebensmittel die Kühlung von Innen bringen. Wir haben dir einige zusammengestellt und stellen dir verschiedene Tipps vor, so dass du unbesorgt und gesund durch durch den Sommer kommst.


athletive Tipp 1 - Gurken-Zitronenwasser mit Minze

Gurken wirken kühlend, sie enthält ein Antioxidans und sind reich an Vitaminen aus der B-Gruppe, welche positive Auswirkungen auf Stress haben können. Die Gurke besteht hauptsächlich aus Wasser und Ballaststoffen, was unserer Verdauung guttut. Zudem ist das enthaltene Kalium ein wichtiger Bestandteil für unsere Herzgesundheit.

Minze oder Pfefferminze haben einen kühlenden Effekt, wirken antibakteriell und sekretfördernd. In heissen arabischen Ländern wird der Pfefferminztee heiss getrunken. Minze kann auch wunderbar in Dips, Salaten, Smoothies oder in Desserts verwendet werden. Minze sollte nicht zulange im Wasser verbleiben, da es ansonsten etwas bitter schmecken kann. Durch die Zitrone erhältst du eine Extraportion Vitamin C, stärkt das Immunsystem und gibt dem Hahnenwasser einen angenehm sauren Geschmack.



athletive-Tipp 2 - Die grössten Gefahren beim Sport bei hohen Temperaturen

Sommer, Sonne und heisse Temperaturen. Viel zu heiss für Sport? Wer bei Hitze Sport macht, sollte einige Regeln beachten. Heute die ersten Trainingstipps, wie du gesund durch den Sommer kommst.

Sobald die Temperaturen über 25 oder wie in dieser Woche sogar über 30 Grad steigen, kann das Training einige Risiken mit sich bringen, die man nicht unterschätzen darf. Neben der Sonne sind erhöhte Ozonwerte ein wichtiger Risikofaktor und man sollte nicht vergessen, dass das Herz-Kreislauf-System stärker gefordert wird. Um den Körper abzukühlen, wird die Schweissproduktion angekurbelt. Beim Schwitzen scheidet der Körper wichtige Mineralien aus, was den Körper weiter schwächt, wenn diese nicht ersetzt werden. Wer nicht genügend Flüssigkeit zu sich nimmt oder sich zu viel zumutet, riskiert eine Dehydrierung und Kreislaufprobleme.

Unsere Tipps

Finde die richtige Zeit fürs Training

Am Morgen oder Abend sind die Temperaturen auch an sehr heissen Tagen meist erträglich. Wer kann, sollte sich also entweder den Wecker früher stellen oder sein Feierabenddrink nach hinten verlegen. Auf gar keinen Fall solltest du deine Trainingseinheit über die Mittagszeit im Freien an der prallen Hitze absolvieren.


Indoor vs. Outdoor

So motivierend das schöne Wetter auch sein mag, wenn es richtig heiss wird, spricht nichts dagegen, im kühleren Innern zu trainieren. Achte jedoch darauf, dass der Trainingsraum nicht zu stark gekühlt ist. Der massive Temperaturunterschied tut deinem Körper nicht gut. Wer sich trotzdem lieber draussen bewegen möchte, sollte sein Training zwingend im Schatten oder am Wasser absolvieren. athletive Training bietet dir durch den Sommer die Möglichkeit verschiedene Trainings ab 18.30 Uhr draussen zu besuchen.


athletive-Tipp 3 - Die Wassermelone ist der Sommersnack schlechthin!

Die Wassermelone besteht aus rund 90-95% Wasser und ist voll mit Lycopin, ein leistungsfähiges, entzündungshemmendes Antioxidans. Eisen, Natrium, Vitamin C, B1 und B6, Magnesium und Kalium sind nur einige wenig genannte Nährstoffe der Wassermelone.

Wassermelone auf dem Grill

Dafür schneidest du die Wassermelone in 2-3cm dicke Stücke und legst sie auf den Grill, jedoch nur auf die indirekte Hitze. Nach einigen Minuten kannst du sie wenden. Wenn du magst, gibt jetzt noch einige klein geschnittene Fetastücke darüber.

Der perfekte Sommersnack 🍉


athletive-Tipp 4 - Leicht bekleidet trainiert es sich besser💪🏼

Bei Hitze kommt es beim Sport auf die richtige Bekleidung an. Kurze Shorts und Hosen sowie luftige Tops und lüftungsoptimierte Funktionskleidung sorgen dafür, dass der Schweißfluss so niedrig wie möglich gehalten wird und genug Luft an die Haut kommt. Wenn Du weniger schwitzt, wird das Herz-Kreislauf-System entlastet und der Puls niedriger gehalten.

Denkst du an den Sonnenschutz? ☀️

Sonne schön und gut – zwar fühlt sich die Wärme der Sonnenstrahlen auf der Haut toll an, jedoch ist sie auch gefährlich. Schütze dich mit entsprechenden Cremes, welche wasserfest und schweissresistent sind. Eine Kopfbedeckung schützt zusätzlich deinen Kopf. Auch wenn du deine Trainingseinheit am Morgen oder erst am Abend einplanst, ist es wichtig, Sonnencreme aufzutragen.


athletive-Tipp 5 - Elektrolytgetränk selber machen

Durch starkes Schwitzen beim Sport oder bei körperlicher Arbeit draussen an der Sonne kann es zu einem Ungleichgewicht im Elektrolythaushalt kommen. Dies kann zu Schwäche, Kopfschmerzen oder Übelkeit führen.

Rezeptmöglichkeiten für die Herstellung deines eigenen Elektrolytgetränk

½ Liter Wasser, ½ Orangensaft und 1 Teelöffel Salz

7,5dl Wasser, 3,5dl Apfelsaft und 1 Teelöffel Salz

1 Liter Bouillon und 60g Maltodextrin

1 Liter Wasser, 2 Esslöffel Zucker/Traubenzucker und 1 Teelöffel Salz


athletive-Tipp 6 😎☀️ Übertreibe es nicht!

Im Hochsommer fühlen wir uns oft weniger leistungsfähig als bei kühleren Temperaturen. Verständlich, denn unser Körper reagiert auf die Hitze. Lange Ausdauereinheiten machst du am besten früh morgens oder am Abend wenn es kühler ist und übertreibe es nicht. Trinke über den Tag verteilt mind. 2 Liter Wasser oder stelle dir selbst ein Elektrolytgetränk her. Achte bei diesen hiessen Temperaturen darauf, dass du lieber kurze Trainingseinheiten absolvierst und deinen Körper nach dem Training wieder abkühlst. Ein Sprung in die Aare oder den Thunersee eignen sich dafür bestens 🏊🏼‍♀️ .


athletive-Tipp 7 - Spinat 🌱

Wer an kühlende Lebensmittel denkt, denkt bestimmt nicht als erstes an Spinat. Durch die im Spinat enthaltene Bitterstoffe wirkt er kühlend auf unseren Körper. Diese Stoffe sorgen für einen optimalen thermischen Ausgleich. Frischer Spinat besteht aus fast 90% Wasser, enthält Folsäure, Magnesium, reichlich Kalium und Calcium und Eisen (auf 100g Spinat 3,5g Eisen).

Frischer Spinat kann hervorragend für einen grünen Smoothie verwendet werden.

Hier findest du ein Rezept für deinen grünen Smoothie (2 Port.):

• 50g Blattspinat

• 2 Äpfel

• 1 Banane

• ½ Avocado

• 3 Datteln ohne Stein

• Zitronensaft und Wasser/Eis

Spinat waschen, trocken tupfen und mit 100ml Wasser in den Mixer geben. Auf höchster Stufe mixen. Äpfel entkernen, grob zerkleinern, Banane schälen, Avocadofruchtfleisch, Datteln und Zitronensaft zu der Spinatmasse dazu geben und alles noch einmal kurz mixen/pürieren. In den fertigen Smoothie einige Eiswürfel beifügen.

Das waren unsere 7 Tipps, wie du gesund durch die Sommerhitze kommst☀️💪🏼


Folge und auf Instagram und Facebook und lass dich täglich inspirieren.


Deine Meinung interessiert uns.

Hinterlasse uns einen Kommentar mit deinem Wunschthema für den nächsten Blogbeitrag.


Bis bald - Dein athletive Training & Food Team



© 2019 by athletive Training  AGB   Impressum